• 18. Mai 2020

7 Tipps gegen Stress - So kannst du gegen Stress VOrgehen

Du hast bereits verspannte Schultern, weil du so viel Stress hast? Dauernd Termindruck und Doppelbelastung? In diesem Artikel findest du sieben Tipps gegen Stress. Nicht jeder Tipp passt zu jedem Menschen, da Stress sehr individuell erlebt wird. Probiere dich aus und finde, was gut zu dir passt. Nutze auch gern die Kommentarfunktion, um Fragen zu stellen. Wir antworten in jedem Fall.

1. Wechsle die Perspektive


Wir glauben, wir verrichten wichtige Aufgaben, wenn wir unter Stress stehen. “Das muss gemacht werden.” Doch lass uns einmal gedanklich aus deinem Treiben herauszoomen. 

  • Wie wichtig sind deine Aufgaben tatsächlich? 
  • Welche Auswirkungen haben deine Aufgaben auf deine Stadt oder dein Land?
  • Wie wichtig sind sie in Bezug auf die ganze Welt?
  • Welche Auswirkungen hat dein Tun auf unser Sonnensystem?
  • Wie beeinflusst dein Handeln das Universum?

Im Vergleich zum großen Ganzen ist dein Schaffen ziemlich bedeutungslos. Genauso bedeutungslos, wie das eines jeden Menschen. Lohnt es sich denn, bei all dieser Bedeutungslosigkeit, sich zu stressen?

Oder kannst du eben deswegen einen Gang zurückfahren und anfangen, die Dinge mit Freude zu tun?

Wenn du magst, schau dir die ersten 3,5 Minuten dieses Videos an und schaue dann, wie es deinem Stress geht. Oder lies hier mehr...


2. Lerne, was zu viel ist


Stress entsteht dann, wenn wir eine Bedrohung unserer Grundbedürfnisse erfahren. Zum Beispiel den Verlust von Sicherheit, wenn wir eine Präsentation halten sollen. Auch unser Grundbedürfnis nach Stimulation (wir wollen etwas erleben) wird bedroht, wenn wir zuviel davon bekommen; Überstimulation. Wurdest du schon einmal länger auf die gleiche Weise an einer Stelle gestreichelt, so dass es unangenehm wurde? Das ist Überstimulation.

Genau das gleiche passiert, wenn wir zu viele Aufgaben und Termine haben. Hier jedoch mental. Stress entsteht.


Um langfristig Stress zu vermeiden, gilt es, dazuzulernen.

Lerne, wann es dir zuviel wird und du Nein sagen musst. Informiere dich umfassend über Stress und seine Wirkung. Du kannst dich viel effektiver vor Stress schützen, wenn du weißt, wie er funktioniert.

Hier ein paar Ideen, wie du lernen kannst:

  • Frage Freunde und Bekannte, wie sie ihren Stress bewältigen.
  • Lies ein Buch über Stress. Hier unsere Empfehlung...
  • Belege unseren Stress-Kurs - Hier lernst du alles über Stress: Wie er entsteht und wie du ihn mit Hilfe einer fundierten Methode einfach auflösen kannst...

3. Erkenne dein Muster


Wenn wir von Stress sprechen, reden wir eigentlich von Stress-Gewohnheiten. Die meisten Menschen erleben die gleiche Art von Stress immer wieder.

  • Zu viele Aufgaben, weil du nicht Nein sagen kannst.
  • Zu wenig Puffer gesetzt und deswegen hetzen.
  • Mal wieder verzettelt und deswegen nicht fertig geworden.
  • Immer wieder die gleiche Angst, vor anderen im Meeting zu sprechen.


Hast du das hinter deinem Stress liegende Muster erkannt, kannst du daran arbeiten.

  • Du könntest üben, Nein zu sagen.
  • Setze ganz bewusst einen Puffer von einer halben Stunde mehr pro Arbeitsaufgabe.
  • Erstelle dir einen Arbeitsplan und halte ihn strikt ein.
  • Baue notfalls noch einen Slot für “Unerwartetes” ein.
  • Buche ein Coaching, um deine Präsentationsangst ein für alle mal loszuwerden.

Wenn du Schwierigkeiten damit hast, dein Stressmuster aufzulösen, kann dir ein Coach sicherlich auch dabei helfen.


4. Suche dir Aufgaben, die du gerne machst


Viel Frustration und Stress kommen daher, dass wir Aufgaben erledigen, die uns nicht liegen. Nun ja, zum Teil lässt sich das nicht vermeiden. Wir von TA+ müssen auch unsere Buchhaltung machen, obwohl das keinem Spaß macht. Hier ist eine kleine Reflektionsübung für dich:

  1. Schätze einmal ein, wieviel Prozent du pro Woche Tätigkeiten verrichtest, die dir keine Freude bereiten.
  2. Frage dich, wie du es angestellt hast, dass du diesen Anteil an ungewollten Aufgaben nun hast. (Wir halten es für sinnvoll, nicht mehr als 5% deines Tages mit ungeliebten Aufgaben zu verbringen.)
  3. Wie kannst du den Anteil an ungeliebten Aufgaben reduzieren?

Es kann sein, dass du dich fragst: “Wie soll ich denn Aufgaben abgeben, die mir mein Chef übertragen hat?”, “Wie soll ich denn meinen Haushalt abgeben?”, “Oder Fahrtstrecken?”

Es lassen sich oftmals mehr Dinge abgeben, als du denkst. Gehe zu deinem Chef und frage ihn, ob du ein anderes Aufgabengebiet übernehmen kannst. Du kannst zumindest fragen. Auch ein Jobwechsel kann sinnvoll sein.

Auch der lästige Haushalt kann delegiert werden. Zum Beispiel mit einer Reinigungskraft. Das klingt dekadent. Wenn du jedoch mal in deine Amazon Bestell-Liste schaust oder deinen Zigaretten- / Alkoholkonsum, oder die nicht genutzte Fitnessstudio-Mitgliedschaft, dann wirst du sehen, dass das Geld dafür übrig sein kann.

Alternativ kannst du selbst auch einen Job anbieten mit Dingen, die du gern erledigst. Erledige für jemanden die Buchhaltung oder Gartenarbeit und bezahle von dem Geld die Putzhilfe. Sei kreativ.

Was auch gut funktionieren kann, ist, sich mit der Partnerin oder dem Partner abzustimmen. 

Steffen von TA+ hatte nie Lust, das Geschirr nach dem Essen wegzuräumen. Wenn seine Freundin nach der Arbeit nach Hause kam, war sie grantig vor Hunger. Sie schlossen folgenden Deal:

Er bereitet das Essen vor, sie räumt ab. Beide reduzierten auf diese Weise ihren Stress.


5. Blockaden auflösen


Neben all den Tipps und Tricks kann Stress auch von hartnäckigen psychologischen Blockaden herrühren.

Das merkst du daran, dass du schon längst weißt, was eigentlich zu tun wäre, jedoch die Umsetzung nicht gelingt.

“Ich weiß ja, dass ich öfter Nein sagen sollte, aber es gelingt mir nicht.”

Keine Sorge, bei dir ist nichts im Argen. Viele Menschen haben solche Blockaden an den unterschiedlichsten Stellen. Sie können jedoch sehr belastend sein.

Was passiert, ist, dass dein emotionales System die Steuerung übernimmt. Es ist viel mächtiger als dein rationales System, welches dir immer sagt: “Ich sollte ja eigentlich…”

In unserem Onlinekurs gehen wir speziell auf diese Stress-Problematik ein und zeigen dir die wissenschaftlich gut erforschte Methode der Gelassenheitstechnik, mit der du diese Blockaden auflösen kannst.

Die Gelassenheitstechnik, die du lernen wirst, konzentriert sich darauf, an destruktiven Emotionen wie Angst anzusetzen. Der Fokus liegt dabei auf der emotionalen Reaktion.

Um gelassener zu werden, konfrontieren wir uns mit der darunterliegenden Angst und lösen sie mit Hilfe der Gelassenheitstechnik auf.


Wenn du keine Lust hast, sie zu lernen, kannst du auch einen unserer Coaches engagieren.

6. Lerne, Nein zu sagen


Eine häufige Stressursache besteht darin, zu viele Aufgaben zu haben. Deshalb ist es wichtig, dass du auch Nein zu Dingen sagst.

Doch das ist leichter gesagt als getan.  Denn manche Menschen bekommen ein schlechtes Gewissen, wenn sie eine Aufgabe ablehnen wollen.

An dieser Stelle ist es wichtig zu verstehen, dass dein schlechtes Gewissen lediglich unangenehme Gefühle sind. Wenn du beim Neinsagen ein schlechtes Gewissen bekommst, ist dein Gefühlskompass nicht richtig kalibriert.

Du bist kein schlechter Mensch und auch kein Egoist, wenn du einmal Nein sagst. Halte dein schlechtes Gewissen aus und lehne die Aufgabe trotzdem ab.

Manchmal haben wir auch Angst, dass wir andere enttäuschen. Das kann schon passieren. Jedoch macht es auch eine Aussage über eure Beziehungsqualität, wenn sich dein Gegenüber allein aus dem Grund von dir abwendet, dass du einmal nein gesagt hast.

Nein zu sagen ist eine Fähigkeit, die du trainieren kannst wie Tennis spielen. Fange damit an, bei kleineren Dingen eine Grenze zu setzen. Dann steigere dich immer weiter. Viel Erfolg beim Trainieren.


7. Finde deine Energie-Tankstellen


Haben wir viel Energie, sind wir widerstandsfähiger gegen Stress. Deshalb ist ein guter Tipp gegen Stress, deine Energie-Tankstellen zu finden.

Was uns Energie gibt, ist jedoch individuell. Manch einer geht ins Café, die andere geht spazieren, Steffen von TA+  geht imkern.

Falls du noch nicht genau weißt was die Energie gibt, experimentiere.

 Hier ein paar Tipps:

  • Lass dir heißes Wasser in die Badewanne und steig in die Entspannung.
  • Gehe spazieren in der Natur.
  • Koche ein Gericht, bei dem du viel schnippeln musst.
  • Melde dich zu einem Sportkurs an.
  • Triff eine gute Freundin zum Kaffee.
  • Nimm deine Decke und setz dich in den Park.
  • Meditiere.
  • Geh zu YouTube und Suche nach einer Stunde Yoga.


8. Zusammenfassung und PDF-Download

  • Prüfe, ob deine Aufgaben wirklich wichtig sind und welche Bedeutung sie haben.
  • Lerne, wann es dir zu viel wird und du Nein sagen musst.
  • Du bist kein schlechter Mensch und auch kein Egoist, wenn du einmal Nein sagst.
  • Hast du das hinter deinem Stress liegende Muster erkannt, kannst du daran arbeiten.
  • Versuche, soviele von deinen unspaßigen Aufgabenwie möglich abzugeben.
  • Suche dir Dinge, die dir Energie geben.


Hier kannst du dir die Zusammenfassung als PDF downloaden:


Wir hoffen, die Tipps gegen Stress helfen dir, gelassener zu werden. Falls du Fragen hast, schreib sie uns gerne in die Kommentare. Auch Feedback und Komplimente sind willkommen. Falls dir etwas fehlt, schreib uns das bitte auch.

 Viele Grüße,
 Steffen TA+

>