Strokes Transaktionsanalyse - Hier erhältst du gute Aufmerksamkeit (inkl. PDF Übung)

Eines der psychologischen Grundbedürfnisse ist das Aufmerksamkeit. Strokes Transaktionsanalyse beleuchtet, wie du sie dir auf gute Weise holen kannst. Außerdem zeigt sie Wege schlechte Aufmerksamkeit zu vermeiden. In diesem Artikel erfährst du etwas über:

Transaktionsanalyse Strokes - Was ist das überhaupt?

Transaktionsanalyse Strokes: Darunter verstehen wir jede Handlung, mit der jemand jemand anderem signalisiert, dass er ihn zur Kenntnis nimmt. Es geht um Zuwendung jeglicher Art und um Anerkennung. Das englische Wort Stroke kann für Streicheln stehen oder auch für einen Schlag.

Ob wir also jemandem im übertragenen Sinne über den Kopf streicheln oder ihm eine Kopfnuss geben, bei Beidem handelt es sich um eine Form von Aufmerksamkeit. Da es kein deutsches Wort gibt, das diesen englischen Ausdruck befriedigend übersetzt, indem es sowohl die wohltuenden wie auch die schmerzhaften Aspekte umfasst, wird auch im deutschen Sprachraum in der Regel der englische Begriff “Stroke” verwendet.

Was können wir bei Menschen stroken?

  • Die Person: “Schön, dass du da bist.”
  • Das Verhalten: “Ich mag das überhaupt nicht, wie du das machst.”
  • Die Leistung: “Klasse, dass du deinen Abschluss geschafft hast.”

Wir alle brauchen Strokes und wir erleben es als Mangel, wenn wir sie nicht bekommen. Sie stellen eines der drei psychologischen Grundbedürfnisse der Transaktionsanalyse dar.
Strokes Transaktionsanalyse psychologische hunger

Die drei psychologischen Grundbedürfnisse. Eines von ihnen sind Strokes

Wenn du mehr über die psychologischen Grundbedürfnisse erfahren willst, gibt es hier einen Artikel, der sie mit dem Ziel der TA kombiniert. Dadurch erhältst du einen Leitfaden für deine Entwicklung.

Stroke Arten

Jetzt beleuchten wir, in welche Arten von Strokes es gibt. Danach schauen wir uns die Stroke-Prinzipen an.

Ein Storke kann verbal oder nonverbal weitergegeben werden. Oft auch in einer Kombination. Beispielsweise wenn ein Vorgesetzter einen Mitarbeiter anerkennend auf die Schulter klopft und sagt: “Das haben sie gut gemacht.” Das Schulterklopfen stellt einen nonverbalen Stroke dar. Er könnte aber auch genauso gut ohne etwas zu sagen gegeben werden. Weiter können Strokes unterteilt werden in

  • positiv - negativ
  • bedingungslos - bedingt

Ein positiver Stroke wird vom Empfänger als angenehm empfunden, während ein negativer das gegenteil bewirkt. Bei bedingungslosen Strokes geht es um den Menschen als solches. Bei bedingten wird auf ein Verhalten oder eine Arbeit bezug genommen.

Kombiniert man diese Aufteilungen, könnte das so aussehen:

  • Positiv-bedingungslose Strokes, z.B. “Ich mag dich.”
  • Positiv-bedingte Strokes, z.B. “Das hast du  gut gemacht.”
  • Negativ-bedingte Strokes, z.B. “Dein Hemd gefällt mir nicht.”
  • Negativ-bedingungslose Strokes, z.B.  “Du bist doof.”

Lass uns die Strokes Transaktionsanalyse anhand eines Beispiels besprechen: Christian hat seine Familie zu Besuch und möchte es gerne allen recht machen. Deswegen springt er ständig vom Essenstisch auf um noch Kleinigkeit nachzureichen. Das wiederum nervt einige seiner Gäste. Irgendwann sagt jemand genervt: “Jetzt renn nicht immer so nervös hin und her.”

  1. Christian empfindet den Stroke wahrscheinlich als negativ.
  2. Er ist an eine Bedingung geknüpft, nämlich sein Verhalten als Gastgeber.
  3. Der Stroke verbal, also in Worten ausgedrückt und wird möglicherweise mit nonverbalen Signalen begleitet, z.B. Augen verdrehen oder begleitet von einer Handbewegung
Strokes-Transaktionsanalyse-Beispiel

Christian könnte sich so etwas denken wie: "Nie kann ich irgendetwas richtig machen."


Jetzt könnte die Frage aufkommen: Gibt es vielleicht einen besten Stroke? Ausser negativ-bedingungslosen Strokes brauchen wir alle Formen:


  • Ganz wichtig sind die positiv-bedingungslosen. Sie stärken unser Selbstwertgefühl und unsere innere Ausgeglichenheit.
  • Positiv-bedingte Strokes geben uns Bestätigung, in dem was wir tun.
  • Und negativ-bedingte Strokes zeigen uns Grenzen auf. Gleichzeitig bieten sie Orientierung und zeigen, wo und in welche Richtung wir uns entwickeln können.

Strokes Transaktionsanalyse - Die Regeln und Prinzipien

Wir beleuchten nun zunächst von den Stroke-Prinzipien, dann von den Stroke-Regeln. Zuerst die Stroke-Prinzipien:

  • Eine negative Aufmerksamkeit ist besser als keine Aufmerksamkeit. Mit diesem Prinzip kann beispielsweise das Verhalten verhaltensauffälliger Kinder erklärt werden.
  • Jeder ist mit einer bestimmten Art von Strokes vertraut. Das richtet sich danach, mit welchem Umgang man aufgewachsen ist. Es müssen also nicht unbedingt positive sein. Wenn jemand einen Stroke bekommt, den er nicht gewohnt ist, wird dieser schon mal ignoriert, weniger wichtig genommen oder gar als Ironie aufgefasst.
  • Im Sinne des Empfängers gestroktes Verhalten hat die Tendenz verstärkt und somit wiederholt zu werden. Dein Partner erwartet unbewusst negative Strokes, indem er dich solange provoziert bis du ärgerlich wirst. Sein Verhalten wird gestärkt, solange du dich immer wieder ärgerst. In diesem Fall könnte es hilfreich sein, wenn du das provokative Verhalten ignorierst oder es direkt ansprichst.
  • "Different strokes for different folks." Das gleiche Lob des Chefs an zwei Mitarbeiter kann ganz unterschiedlich ankommen. Wie sehr wir einen Stroke wahrnehmen, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Sozusagen: Different strokes for different folks.

Kommen wir nun zu den Stroke-Regeln:

Der Transaktionsanalytiker Claude Steiner beschreibt, wie Strokes gesellschaftlich durch einschränkende Regeln unbewusst verknappt werden. Nach dem Motto “Nichts gesagt ist genug gelobt.” oder “Eigenlob stinkt.” erleben wir künstlichen Stroke-Mangel.

Strokes Transaktionsanalyse Claude Steiner

Claude Steiner hat sich mit emotionaler Kompetenz befasst ein wichtiger Baustein dieser sind Strokes geben und empfangen

Tatsächlich sind positive Strokes aber unbegrenzt vorhanden. Wenn wir die einschränkenden Regeln umkehren, bekommen wir Stroke-Erlaubnisse. Diese sind:

  • Du darfst Strokes geben, wenn du das möchtest.
  • Du darfst um Strokes bitten, wenn du welche haben möchtest.
  • Du darfst Strokes annehmen und dich über sie freuen.
  • Du darfst Strokes auch ablehnen, wenn du das willst.
  • Du darfst dich selbst stroken.

Auf den Punkt gebracht: Du darfst anfangen dir selbst und anderen gut zu tun.

Stroke Übung

Hier hast du eine Übung als PDF, mit der du deinen Stroke-Umgang anfangen kannst zu ändern. 

Strokes Transaktionsanalyse stellen eines der psychologischen Grundbedürfnisse dar. Mit ihnen kannst du deinen Wohlfühlfaktor erhöhen. Das kannst du tun, indem du lernst dir gute Aufmerksamkeit zu holen und und zu geben und nein zu schlechter sagst.

Summary
Strokes Transaktionsanalyse - Hier erhältst du gute Aufmerksamkeit
Article Name
Strokes Transaktionsanalyse - Hier erhältst du gute Aufmerksamkeit
Description
Eines der psychologischen Grundbedürfnisse ist das Aufmerksamkeit. Strokes Transaktionsanalyse beleuchtet, wie du sie dir auf gute Weise holen kannst.
Steffen Raebricht
Steffen Raebricht
Transaktionsanalyse-online
Publisher Logo

Leave a Comment: