• 10. Januar 2022

#7 Neujahrsvorsätze – Start ins neue Glück oder Quatsch?

Was kann man psychologisch über die guten Vorsätze sagen und welche konkreten Tipps gibt es für den Jahresanfang? 

Jetzt reinhören!

Keine Folge verpassen: 

Hier findest du den Artikel von Bernd über Gewohnheiten, über den wir im Podcast sprechen.

Neujahrsvorsätze zu formulieren ist keine Notwendigkeit, doch es kann helfen, sich auf das neue Jahr und die kommenden Herausforderungen einzustellen. Zudem kann es schön sein, dass vergangene Jahr und damit alles, was man erreicht und erlebt hat, zu reflektieren. Sich Ziele zu setzen kann zudem helfen, fokussierter ins neue Jahr zu starten. 

Jedoch sind wir alle mit der großen Tragödie der unerfüllten Neujahrsvorsätze bekannt. Lediglich einer von fünf guten Vorsätzen wird in die Tat umgesetzt. Warum sollte man sich also die Mühe machen und sich Ziele setzen? Und warum genau zum Jahreswechsel?

Ziele sind mittlerweile ein großer Teil unserer Gesellschaft. Egal ob in der Wirtschaft, in der Politik oder im Privaten: Überall werden Ziele gesteckt. Ziele sind Ausdruck der vorherrschenden kapitalistischen Mentalität und fassen das angestrebte Wachstum in Zahlen und Worten zusammen. Doch müssen wir wirklich immer vorankommen oder dürfen wir auf mit dem zufrieden sein, was wir bisher erreicht haben? 

Sich Ziele zu setzen ist eine gute Sache, wenn man unzufrieden ist mit seiner derzeitigen Situation. Dabei können wir allerdings schauen, dass wir nicht zu viel von uns fordern. Wenn wir zufrieden mit unserer Situation sind, brauchen wir nicht nach mehr zu streben.

Zudem müssen Ziele nicht zum Jahreswechsel formuliert werden. Dieser ist lediglich ein schöner Anlass, markiert er doch den Anfang eines neuen Jahres. Ein Ziel kann gesetzt werden, wenn ein Ziel erforderlich ist, egal ob am Anfang oder in der Mitte eines neuen Jahres.

Dass so viele Ziele nicht in die Tat umgesetzt werden, liegt unserer Meinung nach daran, dass sich viele auf das Ziel und nicht auf den Weg konzentrieren. Es wird oftmals viel geredet und wenig gemacht. Um sein Ziel wirklich zu erreichen, kann man daher versuchen, sich auf die Umsetzung zu konzentrieren, indem man sich fragt: Was muss ich konkret tun, um mein Ziel zu erreichen?

Auf dem Weg zu deinem Ziel darfst du kleine Schritte und Fehler machen. Es kommt nicht auf Schnelligkeit und Perfektion an, sondern darauf, dass du überhaupt etwas veränderst. Statt dich starr auf dein Ziel zu fixieren, kannst du dieses auf dem Weg anpassen, wenn es nötig ist.

Wenn du dir zum Beispiel vorgenommen hast, mehr Sport zu machen, dann musst du dich nicht direkt im Fitnessstudio anmelden und dort deine gesamte freie Zeit verbringen. Es reicht aus, wenn du anfängst mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren oder abends eine Runde schwimmen zu gehen. Hast du das erreicht, kannst du schauen, ob und wie du weitere sportliche Aktivitäten in deinen Alltag integrieren kannst. 

Klappt es mal nicht mit der Umsetzung eines Ziels, kannst du schauen, woran es gelegen hat. Indem du versuchst, die Ursache für das Scheitern zu finden, schaffst du eine gute Grundlage für den nächsten Versuch.

Eine beliebte und gut funktionierende Technik, die wir dir mit auf den Weg geben wollen, ist dir das Erreichen deines Ziels genau vorzustellen. Dadurch kannst du nicht nur deine Motivation steigern, sondern auch herausfinden, was du für die Umsetzung brauchst. 

Nicht reinhören! - Der Podcast:

Trends und Aktuelles unter der Psycholupe.

Alle Folgen und Infos:

>