Ich bin ok Du bist ok - So entwickelst du eine ok-Haltung

“Ich bin OK Du bist OK” Dahinter verbirgt sich eine Haltung, die dir als Orientierung für deinen Alltag dienen kann. In diesem Artikel behandeln wir das Konzept der OK-Positionen, Alltags-Anwendung, das gleichnamige Buch, Beispiel und PDF-Übung.

1. Ich bin ok Du bist ok - Das grafische Modell (Okay-Geviert)

Transaktionsanalyse - Ich bin ok Du bist ok: So wie es die Richtungen der Psychoanalyse, Systemischen Psychologie oder Verhaltenspsychologie gibt, stellt auch die Transaktionsanalyse eine eigene psychologische Richtung dar. Sie ist eine eigenständige Kommunikations-Therorie innerhalb der Psychologie. Sie analysiert Kommunikationsaustausch (sog. Transaktionen). Daraus können Rückschlüsse über die kommunizierenden Personen und deren Persönlichkeiten gezogen werden.

Ein Konzept innerhalb der Transaktionsanalyse ist das Lebensskript. Dieses  Konzept macht Aussagen über einen unbewusst verfassten Lebensplan, den sich jeder Mensch in seiner Kindheit anlegt.

Ein Unterkonzept des Lebensskripts sind die sogenannten Lebensgrundpositionen oder Ok-Positionen oder auch Okay-Geviert. Damit ist dasselbe gemeint. Sie beschreiben, wie Menschen sich selbst und andere erleben. Es besteht aus vier Positionen.

Dieses Diagramm beschreibt 2 Dinge:

  1. Jeder Mensch wählt sich als Kleinkind eine der vier Positionen als Grund-Position und wird diese sehr wahrscheinlich ein Leben lang beibehalten.
  2. Menschen besetzen in verschiedenen Situationen auch verschiedene Positionen.

Zu 1. Menschen machen sich als Kleinkinder ein Bild von sich selbst, von anderen und von der Welt als Ganzes. Das benötigen sie, um sich orientieren zu können. Denn ohne eine solche Grundbeurteilung könnten Erlebnisse nicht eingeordnet und somit zu Erfahrungen werden. Ein solcher Mensch wäre orientierungslos und handlungsunfähig. Er wäre wie ein Blatt im Wind. Leider machen manche Menschen nicht nur gute Erfahrungen als Kinder. Es muss nicht zwangsläufig so sein, dass das Elternhaus schlecht ist. Es reicht aus, dass das Kind es so erlebt, dass ein Bedürfnis nicht befriedigt ist - obwohl alles vorhanden ist. So kann es passieren, dass sich Menschen andere Lebenspositionen wählen als “Ich bin ok Du bist ok”.

Jemand mit der Lebensgrundposition "Ich bin OK. Du bist OK." wird sich und andere tendenziell als in Ordnung erleben. Bei Missständen wird der Blick tendenziell auf die Umwelt sowie auf den eigenen Beitrag gerichtet. Die Wahrscheinlichkeit für lösungsorientiertes Handeln ist bei dieser Grundposition am höchsten.

Jemand mit einer Lebensgrundposition "Ich bin OK. Du bist nicht OK." wird tendenziell andere abwerten und die Ursache für Missstände eher in der Umwelt suchen, als sich in Frage zu stellen. Die Lösungsorientierung ist bei dieser Grundposition eingeschränkt. Man erlebt sich mitunter als machtlos, da ja das Problem tendenziell in der Umwelt liegt.

Jemand mit einer Lebensgrundposition "Ich bin nicht OK. Du bist OK." wird sich tendenziell selbst abwerten und die Ursache für Missstände eher bei sich suchen, als in der Umwelt. Auch hier ist die Fähigkeit, nach Lösungen zu streben, eingeschränkt. Man erlebt sich als unfähig und minderwertig, was aktives Handeln mitunter blockieren kann.

Jemand mit der Lebensgrundposition "Ich bin nicht OK. Du bist nicht OK." sieht sich und andere im schlechten Licht. Es ist die Position der Verzweiflung, die tendenziell nicht allzu lange aufrecht erhalten werden kann.

Zu 2. Es ist auch von der Situation abhängig, welche Position Menschen besetzen. Eine Person könnte in unterschiedlichen Szenarien beispielsweise diese Positionen einnehmen:

  1. Die eigene Geburtstagsfeier (OK/OK)
  2. Beim Fußballschauen auf die gegnerische Mannschaft schimpfen oder beim Lästern über Arbeitskollegen (OK/Nicht OK)
  3. Wenn man einen Anfänger-Tanzkurs besucht und die anderen scheinbar schon viel mehr können (Nicht OK/ OK)
  4. Nach einem Streit mit dem Partner (Nicht OK/Nicht OK)

Jedoch bleibt die eigene Lebens-Grundposition bestehen, die sich wie ein roter Faden durch das Leben zieht. Es gibt jedoch auch Möglichkeit an der Lebensgrundposition etwas zu ändern. Dazu kommen wir später im Beispiel.

2. Die Menschen sind in Ordnung - Eine alltagstaugliche Haltung

Fängst du an, dich mit der Transaktionsanalyse zu befassen, wirst du auch auf ihre Grundannahmen stoßen. Eine lautet: Die Menschen sind in Ordnung. Mir ging es anfangs so, dass das ziemlich banal für mich klang. Allerdings ist die Umsetzung dieser simplen Grundannahme alles andere als simpel.

Gerade im alltäglichen Verhalten kann es anspruchsvoll sein, diese Haltung durchgehend zu berücksichtigen.

"Die Menschen sind in Ordnung" meint, dass jeder Mensch von Geburt an in Ordnung ist. Daran gibt es nichts zu rütteln. Das “in Ordnung sein” rührt daher, dass er als ein Lebewesen geboren ist. So wie ein Hund für uns Menschen auch in Ordnung ist. Er muss nichts leisten. Er ist da und das ist in Ordnung.

Es geht um den Wert des Menschen als Lebewesen. ​Das Verhalten kann auch nicht in Ordnung sein. In der Transaktionsanalyse wird eine strikte Trennung zwischen Person und Verhalten vorgenommen. Die Person ist IMMER ok, das Verhalten kann auch nicht ok sein.

  • “Ich mag dich” - kann ein Ausdruck sein von: Ich bin ok Du bist ok. Es ist ein Kompliment, welches die Person in den Vordergrund stellt. 
  • “Ich kann dich nicht leiden” - stellt einen Ausdruck dar von: Ich bin ok Du bist nicht ok. Hier wird ebenfalls die Person in den Vordergrund gestellt, allerdings auf negative Weise. Die Person kann sich nicht anders verhalten, sondern wird per se abgewertet. Transaktionsanalytiker lassen solche Haltungen nicht zu, sondern setzen sich für eine OK-OK Haltung ein.

3. Ich bin ok Du bist ok - Das Buch 

1967 veröffentlichte Thomas Anthony Harris das Buch mit dem Titel: Ich bin o.k. Du bist o.k. Der Titel wurde von den Ok-Positionen abgeleitet, die eine Grundposition der Transaktionsanalyse widerspiegelt. Tatsächlich handelt es sich bei dem Buch um eine Einführung in die Transaktionsanalyse.

Das Werk ist nach wie vor populär, jedoch an Aktualität etwas in die Jahre gekommen. Beispielsweise wird Homosexualität noch als Krankheit beschrieben. Es wird oft in Extremsituationen argumentiert. Das ist für Einsteiger oftmals nicht alltagstauglich.

Im Buch werden grundlegende Konzepte der Transaktionsanalyse besprochen, wie beispielsweise Ich-Zustände und Transaktionen. Da das Buch inzwischen 40 Jahre alt ist und die Transaktionsanalyse ständig weiterentwickelt wird, bietet sich hier zeitgemäßere Literatur eher an. Ganz aktuell (2016), leider derzeit nur in Englisch erhältlich: “Into TA: A Comprehensive Textbook on Transactional Analysis” von William F. Cornell.

Auf Deutsch gibt es: Transaktionsanalyse: Eine Einführung von Ian Stewart und Vann Joines.

Oder du gehst gleich in die Vollen und machst den Onlinekurs mit Videos und holst dir direkt deine erste Zertifizierung in Transaktionsanalyse mit dem Grundkurs Transaktionsanalyse.

4. Beispiel zu Okay-Positionen

Hier ein Erfahrungsbericht, wie ich (Steffen) die Ok-Positionen im Alltag verwende:

"Mein Mittagschlaf ist beendet. Ich fahre wieder zur Arbeit und habe einen Parkplatz für meinen Roller gefunden. Ich laufe die letzten Meter zum Büro. Da sehe einen Mann aus einem Geschäft kommen, der zehn Meter vor mir dieselbe Straße hinunterläuft. Ich werde nie ein Wort mit ihm wechseln. Er ist zufällig da. Die Situation ist völlig bedeutungslos. Wäre da das Thema Lebensskript nicht.

Lass uns ein paar Sekunden zurückspulen.

Als ich den Mann zum ersten mal erblicke, als er das Geschäft verlässt, kommt mir der Gedanke: „Ich bin cooler als er!“

Ich bleibe stehen und frage mich: Was war das denn?

Wie komme ich darauf mir ein Urteil zu bilden über einen wildfremden Mann, der einfach nur aus einem Geschäft rauskommt? Er ist nicht einmal auffällig gekleidet.

Mir wird bewusst, dass ich gerade über einen Menschen ein Urteil gefällt habe. Und zwar kein gutes.

Die Transaktionsanalyse kennt die 4 Ok-Positionen:

  1. Ich bin ok Du bist ok (+/+)
  2. Ich bin ok Du bist nicht ok (+/-)
  3. Ich bin nicht ok Du bist ok (-/+)
  4. Ich bin nicht ok Du bist nicht ok (-/-)

Jeder Mensch hat eine Grund-Disposition dieser vier Ausrichtungen. Sie prägen sich sehr früh im Leben. Du kannst dir sicherlich schon denken, welche meine ist: Ich bin ok Du bist nicht ok.

In der oben beschriebenen Situation hat diese Disposition scheinbar noch keine Auswirkungen. Scheinbar. Allerdings hat sie doch eine. Nämlich, dass ich mir damit eine Berechtigung gegeben habe, mich besonders cool und überlegen fühlen zu können. Das sind keine guten Bedingungen, um auf Augenhöhe und in Beziehung mit anderen zu interagieren. Stell dir vor, ich hätte nicht bemerkt, was ich da gerade gedacht habe.

Vielleicht wäre ich dann auch überheblich ins Büro gegangen. Andere könnten mich als arrogant wahrnehmen. Diese Kritik habe ich schon einmal gehört.

Jemand mit einer „Ich bin nicht ok Du bist ok“ Grundhaltung hätte sich vielleicht gedacht: „Boah, der ist viel cooler als ich“ und hätte sich damit selbst vielleicht einen Anlass gegeben, sich mies zu fühlen.

Mein erster Gedanke über den Mann war ein automatisierter. Das bedeutet, dass ich eventuell öfter so etwas denken könnte, ohne es zu bemerken. Tatsächlich ist das auch manchmal noch so. Solche Gedanken haben das Potential, ein Schicksal heraufzubeschwören. Womit wir beim Thema Lebensskript angekommen wären:

Stell dir vor, ich wäre durch irgendeinen Umstand mit dem Mann ins Gespräch gekommen. Unser erster Austausch wäre durch meinen Nich-OK-Gedanken schon getrübt gewesen. Diese Dynamik spricht Eric Berne auch mit seinem Buchtitel an: „Was sagen sie, nachdem sie ‚Guten Tag‘ gesagt haben?“

Bist du dir deiner Gedanken nicht bewusst, besteht eine Wahrscheinlichkeit, dass du auf deine eigene Geschichte reinfällst und dir eine verzerrte Wirklichkeit kreierst.

Jetzt habe ich eine schlechte und eine gute Nachricht für dich. Zuerst die schlechte: Du hast bereits eine Disposition. Bei vielen Menschen ist das:
  • "Ich bin ok Du bist nicht ok" (+/-)
  • "Ich bin nicht ok Du bist ok" (-/+)
  • Es gibt nur wenige mit "Ich bin nicht ok Du bist nicht ok (-/-)

Gedanken sind die Bausubstanz deines Lebensskripts. Führst du bereits auf dieser Ebene Änderungen herbei, änderst du auch dein Lebensskript. Jedoch kommen deine Gedanken automatisch. Du kannst nichts für sie. Du wirst gedacht. Jedoch kannst du deine Gedanken beobachten. Du musst auch nicht jeden Gedanken glauben, den du denkst und kannst sie im Nachhinein korrigieren.

So habe ich es auch getan. Nachdem mir aufgefallen war, dass ich den Mann abgewertet hatte, führte ich eine gedankliche Korrektur durch. Ich dachte mir bewusst: "Der ist bestimmt auch cool."

Übrigens: Die Lebensgrundpositionen ändern sich auch von Situation zu Situation. Jedoch bleibt eine Grunddisposition, an der nicht so einfach zu rütteln ist. Eine intensive Möglichkeit daran zu arbeiten stellt für mich (Steffen) zum Beispiel eine Visionssuche dar.

5. Übung zum Okay-Geviert

Hey hey, kein Grund frustriert zu sein, wenn du nicht von Natur aus eine Ich bin ok Du bist ok Disposition mitbringst. Die habe ich ja auch nicht. Es gibt Möglichkeiten während deines Alltags zu arbeiten.

Wir machen uns das transaktionsanalytische Änderungsprinzip zu eigen:

  1. Analyse
  2. Neuentscheidung

Wie das geht, dazu habe ich dir hier eine Übung vorbereitet. Einfach downloaden und los geht’s.

KOSTENFREI: Trage dich für den E-Brief Transaktionsanalyse ein und erhalte die Übung "Ich bin okay, du bist okay" in der ersten Email. (jederzeit abbestellbar)!!!

ich bin ok du bist ok transaktionsanalyse uebung

Ich nehme Datenschutz ernst. Kein Spam. Siehe Datenschutzerklärung.

Das ist im Wesentlichen zum Thema Ich bin ok Du bist ok zu sagen. Falls du Fragen hast oder deine Geschichte teilen möchtest, kannst du das hier in den Kommentaren tun. Ich antworte immer persönlich. Viele Grüße, Dein Steffen

Artikeldaten:
Ich bin ok - Du bist ok: Erfahre alles über dieses Konzept
Name des Artikels:
Ich bin ok - Du bist ok: Erfahre alles über dieses Konzept
Kurzbeschreibung:
In diesem Artikel findest du alles zum Thema - Ich bin ok - Du bist ok: Konzept der Ok-Positionen, Grundhaltung, Buch von Harris, Beispiele, Übung.
Autor:
Veröffentlicht:
Transaktionsanalyse-online
Logo:
  • Mario sagt:

    Hey, zurzeit plagt mich, dass ich mich von jedem in der Arbeit “blöd angelabert” fühle und ich weis auch, dass das nicht sein kann … was ist mein Problem ?

    • Steffen sagt:

      Vielleicht hast du kein Problem, sondern die andere Person. Das Verhalten einer anderen Person kann ja durchaus nicht okay sein. Du könntest ja vielleicht mal versuchen offen drüber zu reden. “Hey, ich fühle mich von dir nicht gut behandelt. Bilde ich mir das ein oder gibt es da was?” So vielleicht. Viele Grüße, Steffen

  • >