Seitenstruktur

1. Was ist Transaktionsanalyse

Transaktionsanalyse (TA) ist eine Theorie für die Praxis. Sie macht menschliches Miteinander sichtbar, verstehbar und gestaltbar. Du wirst erkennen was in dir, in anderen und während des Kommunizierens vor sich geht und wie du jeden dieser Bereiche entwickeln kannst. Mit ihrer klaren Zielsetzung für menschliche Entwicklung gibt sie dir Orientierung. So weißt du jederzeit wie du dich entwickelt hast und wo du noch Potential besteht. Durch ihr positives Menschenbild fördert sie echtes Miteinander und friedliche Entwicklung. "Deswegen sehe ich die Transaktionsanalyse als Entwicklungsbeschleuniger." Steffen Raebricht - Gründer von TA-online

Die Transaktionsanalyse (TA) ist eine Kommunikationstheorie. Aus der Analyse von Kommunikationseinheiten, den sogenannten Transaktionen, zieht sie Schlüsse auf die psychische Struktur von Menschen.

Ihr Kern besteht aus zwei Kernkonzepten, den Ich-Zuständen und den Transaktionen. Wir gehen später auf sie ein.

Die Transaktionsanalyse wurde von Eric Berne Mitte des letzten Jahrhunderts begründet. Mit seinem Buch „Spiele der Erwachsenen“ erregte er internationale Aufmerksamkeit.

Transaktionsanalyse Eric Berne

Eric Berne - der Begründer der Transaktionsanalyse

Die TA hat den Anspruch einfach verständlich zu sein. Das bedeutet allerdings nicht, dass sie oberflächlich oder gar einfach ist. Ihre Konzepte durchdringen Kommunikationsaustausch in der Tiefe. Der einfache Aufbau ihrer Konzepte brachte der Transaktionsanalyse den Ruf einer "Westentaschenpsychologie" ein. Deswegen verlor sie an Popularität. Wer sich ernsthaft mit ihr auseinandersetzt erkennt schnell, dass sie alles andere als oberflächlich ist. Die einfach verständlichen Konzepte werden in ihrer Kombination komplex. Kleinste Kommunikationseinheiten können analysiert werden. Eine Aneinanderreihung von kleinen Kommunikationseinheiten lässt dann Schlüsse auf größere Beziehungsdynamiken zu.

Mehr Infos zur TA findest du hier...

pencil

Lieber Steffen, deine Mails und die damit verbundenen Inputs lese ich jedes mal voller Begeisterung und sie sind mir Inspiration und steigern mein Bewusstsein… Ich könnte dir noch so viel mehr schreiben! Ganz herzlichen Gruss und vor allen Dingen, DANKE, dass Du deine Erfahrungen und Gedanken mit anderen Menschen teilst, Guido

Guido Jost
Newsletter-Abonnent

2. Grundüberzeugungen

Die Transaktionsanalyse hat mehrere Grundüberzeugungen, von denen drei jedoch schwerpunktmäßig zu nennen sind:

  • Die Menschen sind in Ordnung
  • Jeder Mensch hat die Fähigkeit zu denken
  • Die Kommunikation ist frei und offen

Die Grundüberzeugungen klingen zunächst alltäglich und oberflächlich. Jedoch ist ist ihre Umsetzung im Alltag alles andere als banal. Kennst du einen Menschen, bei dessen Anblick du angewidert eine Augenbraue nach oben ziehen würdest? Vielleicht ein Politiker? (Die Menschen sind in Ordnung)

Oder tust du auch Dinge, die sich  „gehören“? Zum Beispiel immer aufessen, freundlich sein, dich "ordentlich" anziehen, nicht aus der Reihe tanzen etc.? (Jeder Mensch hat die Fähigkeit zu denken)

Oder würdest du einem attraktiven Menschen direkt sagen, dass du ihn attraktiv findest und ihn nach einem Date fragen? (Die Kommunikation ist frei und offen)

Die Menschen sind in Ordnung bedeutet, dass jeder Mensch via Geburtsrecht in Ordnung ist. Sein Verhalten kann auch nicht in Ordnung sein. Davon unberührt bleibt in jedem Fall die Person. Gerade in Situationen, wo Menschen es besser wissen, wo jemand Recht haben will, aber auch wo sich jemand klein macht, wird diese Haltung häufig nicht eingenommen. In Transaktionsanalyse Ausbildungen wird trainiert, wie man Menschen mit Respekt auf Augenhöhe begegnet.

Jeder Mensch hat die Fähigkeit zu denken: Das bedeutet, dass Menschen die Fähigkeit besitzen ihre kindlichen und elterlichen übernommenen Gedanken zu reflektieren und anhand der Realität im Hier und Jetzt zu hinterfragen. „Das macht man so.“ „Das gehört sich so.“ „Ich suche nach meinem Traumprinzen.“ „Irgendwann werden die Leute schon bemerken wie ich leide.“ sind oftmals keine Gedanken, die von Erwachsenen an der Realität im Hier und Jetzt überprüft worden sind. Es handelt sich um unreflektiert übernommene  oder  Gedanken aus der Kindheit. Es braucht ein bewusst werden solcher „unechten“ Gedanken und Überprüfung anhand der Realität, um selbstständig zu Denken. Selbstständiges Denken im Sinne der TA bedeutet sich eigene Gedanken zu machen, frei von Konventionen, ethisch geleitet, anhand der Realität, im Hier und Jetzt.

Die Kommunikation ist frei und offen: Das bedeutet, dass Bedürfnisse, Wünsche und Wahrnehmungen frei heraus, direkt angesprochen werden dürfen. Die Idee dabei ist kommunikative Umwege zu vermieden. Beispiel: Jemand verspürt Appetit und möchte etwas Essen gehen. Er fragt seinen Gegenüber: „Hast du Hunger?“ Statt das eigene Bedürfnis direkt zu äußern wird ein Umweg gegangen. Er kann langfristig gesehen gefährliche Folgen für Beziehungen haben. Stell dir vor die andere Person sagt. „Nein. Aber danke, dass du fragst.“ - Und widmet sich weiter seiner Arbeit. Es könnte Gefahr bestehen, dass sich nun Frustration auf der anderen Gesprächsseite breit macht, weil das Bedürfnis nicht gesehen wurde. In TA Ausbildung lernst du deine Bedürfnisse wahrzunehmen und direkt zu äußern. Du lernst auch andere dazu einzuladen dasselbe zu tun.

Diese drei Grundannahmen lassen sich kombinieren. Menschen, die mit diesen Haltungen mit anderen in Kontakt treten, werden als klar, selbstbewusst, freundlich und respektvoll wahrgenommen. Sie können auf andere angemessen reagieren und sich gleichzeitig positionieren.

  • Klar (Fähigkeit zu Denken)
  • Selbstbewusst (Fähigkeit zu Denken, Menschen sind in Ordnung)
  • Freundlilch (Menschen sind in Ordnung)
  • Respektvoll (Menschen sind in Ordnung)
  • Angemessen agieren und reagieren (Fähigkeit zu Denken, Kommunikation ist frei und offen, Menschen sind in Ordnung)
  • Sich positionieren (Kommunikation ist frei und offen)
pencil

Hallo Steffen, ich finde dein Engagement übrigens echt bemerkenswert. Deine Beiträge bringen mich immer wieder auf neue Ansätze und zeigen neue Sichtweisen auf. Herzlichen Dank dafür!

Christine Gmelch
Absolventin des Grundkurses TA

3. Transaktionsanalyse Konzepte

Die TA besteht aus zwei Kernkonzepten, den:

  • Ich-Zuständen 
  • Transaktionen

Die Ich-Zustände geben Auskunft darüber, in welchem Denk-, Gefühls und Verhaltenszustand du und andere sich befinden. Transaktionen machen Kommunikationsaustausch zwischen den Ich-Zuständen sichtbar. Im folgenden Bild siehst du eine Möglichkeit, wie die beiden Konzepte mit einander interagieren könnten.

Ich Zustände Transaktionen Transaktionsanalyse

Ich-Zustände und Transaktionen bilden das Fundament aller weiteren transaktionsanalytischen Konzepte. Weitere Konzepte sind:

  • Vertrag in der Transaktionsanalyse
  • psychologische Grundbedürfnisse
  • Lebensskript der Transaktionsanalyse
  • Drama-Dreieck
  • Spiele in der Transaktionsanalyse
  • Maschen und Gefühle (Rackets- and Racket feelings)
  • Passivitätskonzept der Transaktionsanalyse
  • Antreiber und Miniskript

Übrigens: Das sind die Lernmodule des Grundkurses Transaktionsanalyse

Lass uns jedes dieser Konzepte genauer beleuchten:

  • Ich-zustände
  • Transaktionen
  • Vertrag
  • Psy Bedürfnisse
  • Lebensskript
  • Drama-Dreieck
  • Spiele
  • Maschen & Gefühle
  • Passivität​​​​
  • Antreiber

Drama-Dreieck

Drama Dreieck Transaktionsanalyse

Hier erfährst du mehr über das Drama-Dreieck.

Übrigens: Im eBook über's Drama-Dreieck steigst du tief in das Konzept des Drama Dreiecks ein.

Transkript:

Wenn du in deinen Beziehungen mit Kleinkrieg zu tun hast oder bestimmte Situationen immer wieder durchlebst, dann könnte das Drama-Dreieck für dich interessant sein.
In diesem Video klären wir, was das Drama-Dreieck ist. In den folgenden Videos sprechen wir über die Herkunft und Dynamik, die einzelnen Positionen sowie ganz praktische Lösungsansätze, um aus dem Drama-Dreieck auszusteigen oder gar nicht erst hinein zu geraten.

Das Drama-Dreieck wurde von Stephen Karpmen entwickelt und besteht aus den Positionen: Retter, Verfolger und Opfer. Er entwickelte es, indem er Geschichten analysierte und dabei feststellte, dass der Reiz der Geschichte oftmals in einem Rollenwechsel lag.

Das Problem an all diesen drei Rollen ist, dass sie Abwertungen mit sich bringen. Das Opfer wertet sich selbst ab, Retter und Verfolger werten andere ab.
Die Rollen des Drama-Dreiecks lassen also keine Gleichheit zu. Man ist oben auf oder unterlegen. Jedoch ist eine Beziehung auf Augenhöhe essentiell für eine freudvolle Beziehung.

Die drei Positionen des Drama-Dreiecks hören sich vielleicht erstmal ein bisschen übertrieben an. Jedoch passen sie gut auf scheinbar unbedeutende Situationen.

Sie erzählt beim Abendessen vom blöden Arbeitskollegen. Er fängt sofort an Tipps zu geben: “Du musst mal richtig auf den Tisch hauen.” - Sie stimmt uninteressiert zu: “Ja, mhm… das müsste man.” Gleichzeitig merkt sie, dass sie ärgerlich wird. Als er nach dem fünften Tipp fragt, was los sei, entgegnet sie: “Ich habe hier den ganzen Tag Stress und jetzt kommst du mir auch noch besserwisserisch.”
Völlig überrascht ist er gekränkt von ihrer Reaktion. Beide essen genervt und schweigend weiter.

Wie im Beispiel dargestellt, tut sich ein Opfer häufig mit einem Verfolger oder Retter zusammen. Wenn jemand eine dieser drei Rollen besetzt, orientiert er sich nicht an der Gegenwart, er orientiert sich an seiner Vergangenheit - das kann unbewusst passieren.
Menschen besetzen die Rollen im Drama-Dreieck, weil sie eine Menge intensiver Aufmerksamkeit daraus ziehen können.

Zudem können sie ihr eigenes Weltbild über sich und andere bestätigen. Jedoch ist auch sicher, dass diese Menschen in irgendeiner Form verlieren, sei es in Form von schlechten Gefühlen, bis hin zum Beziehungsdrama oder Gerichtssaal.

4. Artikel zu Transaktionsanalyse

Drama Dreieck
Das Drama-Dreieck Transaktionsanalyse: Hier erfährst du alles!Das Drama-Dreieck Transaktionsanalyse beschreibt drei mögliche Positionen, die zu unheilvollen Verstrickungen führen können. Es[...]
Transaktionsanalyse Beispiele
Transaktionsanalyse Beispiele - Hier bekommst du Beispiele zu jedem KonzeptDu hast einen Vortrag für die Uni? Oder willst wissen, wie[...]
Transaktionsanalyse Interviews
"Was macht TA für dich attraktiv?" Interviews mit TransaktionsanalytikernErfahre, weswegen andere TA so interessant finden um deine eigenen Schlüsse zu[...]

5. Nützliche Links

Hier findest du nützliche Links, um dich weitergehend über Transaktionsanalyse zu informieren. Viel Freude.

Hallo, mein Name ist Steffen Raebricht. Auf dieser Seite möchte ich dir ermöglichen, dich online mit Transaktionsanalyse (TA) zu befassen. Es gibt jede Menge kostenloses Infomaterial rund um die TA für dich. Um tiefer einzusteigen kannst du auch Bücher, Onlinekurse mit offizieller Zertifizierung und Online-Live-Training belegen. Das alles gibt es hier. Hast du einen Wunsch bezüglich der Transaktionsanalyse? Zögere nicht, mir zu schreiben. Ich freue mich darauf mit dir in Kontakt zu treten.
Viele Grüße, Dein Steffen

Summary
Transaktionsanalyse
Article Name
Transaktionsanalyse
Description
Die Transaktionsanalyse (TA) ist eine Theorie für die Praxis. In diesem Artikel erfährst du alles über diese Methode: Geschichte, Konzepte, Struktur usw.
Steffen Raebricht
Steffen Raebricht
Transaktionsanalyse-online
Publisher Logo

Leave a Comment: